Ja, das liebe Gewicht. Megaschlank war ich ja eigentlich nie.
Es gab in den Jahren mal immer wieder ups und downs. Aber ich hielt mich mit einer Größe von 1.79 cm immer bei 85 bis 90 kg.
Und das schwankte dann immer mal hin und her.

Bis zum Jahr 2006. Meine Ex Frau war das erste Mal schwanger mit unserem Sohn „Alexander – Jerome“. Und wie es bei schwangeren ja leider Gottes oft so ist, stopfen sie gerne alles und vor allem viel in sich rein und irgendwie kam es dazu, dass ich da ordentlich mit machte. Nein, im Ernst... Irgendwie war das ein so schleichender Prozess, den ich erst mitbekam, als es schon viel zu spät war. 2-3 Liter Cola oder Mezomix waren da keine Seltenheit. Hier noch Schokolade und Chips, ab zum Burger Dealer um die Ecke und abends nochmal den Pizzabäcker kommen lassen. Es war von allem viel zu viel. Und es passierte, was irgendwann nicht mehr zu verleugnen war. Ich war fett geworden. Und zwar richtig fett.


Dieses Foto ist mein Horrorfoto und eines was den Höhepunkt meines fettseins zeigt.
129 kg waren es 2008. Wenn ich es mir heute ansehe, muss ich gestehen, dass mir sehr unwohl dabei ist.

Ich erkenne mich selber darauf nicht wieder. Und oft ist es so, dass die Konsequenzen so mit seinem Körper umzugehen, nicht lange auf sich warten lassen. Und so war es auch in meinem Falle. Es wurde starke Diabetes diagnostiziert. Und die ersten irreparablen Schäden bekam ich dann auch zu spüren. Sei es, das mir bei Zuviel Zuckerkonsum schwindelig wurde und sich alles um mich herum drehte... oder auch Schmerzen in den Füßen, die sich anfühlten, als würde ich über ein Nagelbrett laufen.

Schauen Sie sich hier eines der Videos an

 

Video bei Bild.de
oder
Videotagebuch noch 6 Tage

Warum ich von der Krankenkasse eine Kur nach Bad Orb verschrieben bekam und ich für einen Magenballon kämpfte...
Dies und mehr im 2ten Teil von „Battis Magenballon“ demnächst hier auf dieser Seite....